HIDDEN PLANS
VERSTECKTE PLÄNE


Ortschaft Deià

FONDIEREN* UNTER EINEM FICUS

Eine „Bohemian Night“ kann man am besten in der Ortschaft Deià erleben. An diesem Ort versammelten sich in den 70er-Jahren anerkannte Musiker, Maler, Schauspieler und Schriftsteller und ließen ihren ungestümen Gelüsten freien Lauf. Diese Freiheit atmet man auch heute noch und ihre Verse spürt man in jeder Ecke. Einen Zwischenstopp sollte man im Sa Fonda (der Bar im Ort) einlegen, wo sich die Künstler früher schon trafen und heute noch immer. Spazieren Sie durch die Straßen, bestaunen Sie die Steinhäuser und besuchen Sie den Friedhof, der eine atemberaubende Aussicht bietet. Man kann das Haus der englischen Schriftstellers und Poeten Robert Graves besuchen (besonders für Literaturliebhaber zu empfehlen). 

 

Ein tolles Konzert, es wird immer später. Die Wärme des Sommers glänzt auf unserer Haut. 

Das Herz schlägt schneller im Rhythmus des Schlagzeugs und der Gitarre.

Du ziehst dich in die erregende Besonnenheit zurück,

Die du in dir trägst.

Und du gibst dich dem Klang des Cajons hin und dem Rhythmus der E-Gitarre,

Dein Kopf fliegt umher.

Du tanzt und tanzt, ahmst einen Zulu-Tanz nach.

Du gibst dich vollkommen dem Trance hin und der Liebe,

Alles ist erlaubt. 

Du triffst Leute, schaust dich um und sprichst mit einem Unbekannten oder mit einer Unbekannten,

Du siehst sie, du liebst Sie, einfach nur so,

Und du wachst mit ihm auf oder mit ihnen, in einem fremden Wald,

Der heute dir gehört.

Beim Aufwachen kreuzen sich eure verschmitzten Blicke nach einer Nacht … 

Die man nicht beichten kann.

 

Von Regina Palomero

 

Fondieren: “Ins Sa Fonda in Deia gehen” und dort hängen bleiben. Das Sa Fonda ist eine Bar, in der sich vor allem Künstler treffen, und in dem schon so großartige Künstler wie Kevin Ayers, Oldfield oder Sting unter dem mehr als 100 Jahre alten Ficus gespielt haben, der den Platz auf der Terrasse beherrscht. Es ist ein Ort, an dem schon viele berühmte Persönlichkeiten im Mittelpunkt der “Bohemian Nights” auf Mallorca standen. Es kommt hier immer zu unerwarteten Begegnungen.